Ende Gelände


Liebe Freunde der guten Unterhaltung!
Foto: ff/Landeszeitung

Das Thomas Ney.Theater ist nicht mehr. Ursprünglich ins Leben gerufen, um meine Projekte vom Theater Lüneburg abzugrenzen und dem Kürzel des theatereigenen Studios eine neue Bedeutung zu geben, hat es sich in den Jahren nach dem Intendantenwechsel erhalten und die knapp acht Jahre in der KulturBäckerei Lüneburg überlebt.

Aber jetzt brauche ich das Label nicht mehr.

Das heißt nicht, dass ich voll und ganz aufhöre. Ich verweise hier ausdrücklich auf mein zweites künstlerisches „Kind“, das mittlerweile schon groß geworden ist und eine eigene Homepage besitzt: Club Fahrenheit im mosaique – Haus der Kulturen. Die Beschäftigung mit Literatur erfüllt mich weiterhin mit Freude und ist so angenehm unaufwändig.

Außerdem kann man mich weiterhin als Schauspieler engagieren – für Geld natürlich! So probe ich zur Zeit am Theater Paderborn den Erzähler in der Rocky Horror Show. Eine Rolle, die ich schon mal vor 10 Jahren bei den Burgfestspielen Jagsthausen spielen durfte und die mich auch jetzt wieder mit großer Freude erfüllt. Premiere ist am 18. November 2022.

Für den Nachruf, den mir Frank Füllgrabe in der Landeszeitung vom 3.11.2022 gewidmet hat, bin ich ein paar Stunden in mich und in mein Zeitungsarchiv gegangen und habe für den Artikel einen kurzen Aufsatz über meine Lüneburger Zeit geschrieben. Quasi um Stoff und Inhalte zu liefern. Natürlich haben wir noch ein ausführliches Gespräch geführt, nicht allein, um dieses schöne Foto zu machen.

Da ich aus urheberschutzrechtlichen Gründen nicht einfach den Text aus der Zeitung kopieren darf, werde ich in den folgenden Wochen und Monaten ausführlich aus meinem Aufsatz zitieren, angereichert mit Fotos und Kritiken. (Wer ein Abonnement und den Artikel verpasst hat, kann ihn online hier nachlesen.) Und sicherlich werde ich auch ein paar Anekdoten erzählen, die nicht in der Landeszeitung zu lesen waren.

Den Newsletter wird es auch weiterhin geben; über ihn werde ich – wie früher schon – meine Lesungen bewerben.

Also: Dran bleiben! Ich habe noch zwei Jahre bis zur Rente.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung